Flutkatastrophe im Rhein-Sieg-Kreis

28.07.21, 11:56
Dörte Staudt

Wie kann ich helfen?

Die Flutkatstrophe der letzten Woche hat eine enorme Zerstörung mit sich gebracht, Rheinbach und Swisttal waren besonders betroffen, auch in Alfter und Meckenheim kam es zu Überschwemmungen. Viele Menschen haben alles verloren und sind jetzt auf Hilfe angewiesen. Andere wieder wollen helfen, wissen aber nicht genau, wo und wie.

 

Was wird gebraucht?

Sachspenden werden inzwischen keine mehr benötigt, dank der großen Hilfsbereitschaft sind davon genug eingegangen. Was noch gebraucht wird sind Unterkünfte und natürlich finanzielle Mittel.

 

Spenden helfen

Dazu gibt es in vielen Gemeinden Spendenkonten, auch der Caritasverband hat ein Spendenkonto eingerichtet und darüber bereits 1,5 Millionen Euro Soforthilfe ausgezahlt. Ihre Spende können Sie auf dieses Konto einzahlen

Stichwort „Fluthilfe Deutschland CY00897“

Caritas international, Freiburg
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL

oder online unter:
http://www.caritas-international.de/spenden

 

Hier können Sie Ihr persönliches Hilfsangebot melden

Auf der Seite www.rhein-sieg-kreis.de/flut2021  finden Sie ein Online-Formular, in das Sie Ihr Hilfsangebot eintragen können. Der Kreis bündelt diese Hilfsangebote und gibt sie an die Kommunen weiter. Dort wird dann entschieden, was benötigt wird, und man wird bei Bedarf auf Sie zukommen.

Alternativ können Sie Ihre Hilfe auch telefonisch unter der 02241 13 62 52 anbieten.

Die Stadt Meckenheim hat eine Hotline-Hilfsbörse eingerichtet. Die Nummer 02225 - 917 888 ist täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr (auch am Wochenende) besetzt. Alternativ die Mailadresse: meckenheim-hilft@meckenheim.de

 

Hilfe für Helfende

Aus Mitteln des Flüchtlings- und Nachbarschaftshilfe-Fonds sind ab sofort Gelder für die Unterstützung der Gruppen abrufbar, die in überfluteten Quartieren nachbarschaftliche Hilfen leisten. Mögliche Förderungen bestehen dann z.B. für

  • Anschaffungen von Pumpen, Schubkarren, Schaufeln, Eimern, Wäschekörben etc.,
  • Anmietung von schwereren Geräten,
  • Besorgen von Schutzmaterialien für Helfende (Handschuhe, Gummistiefel) sowie Verpflegung für Helfergruppen,

und andere Dinge mehr, die unter dem Fokus Nachbarschaftshilfe stehen. 

 

Mehr Informationen zu dieser Fördermöglichkeit erhalten Sie bei der Integrationsbeauftragte Aktion Neue Nachbarn für das Erzbistum Köln

Leyla Velarde Medina de Schüring

Bahnhofstr. 27, 53721 Siegburg

Tel.: 02241 2554245   Mobil.: 0151 12563557

E-Mail: Leyla.Velarde@Erzbistum-Koeln.de

https://regional.aktion-neue-nachbarn.de/regionale_angebote_vor_ort/rhein-sieg-kreis/

 

Möglich ist auch eine Förderung durch die Aktion Lichtblicke e.V.:
Hilfesuchende schicken bitte eine formlose E-Mail an unwetterhilfe@lichtblicke.de.
Bitte nur den Namen, Wohnort und Telefonnummer angeben. Das Lichtblicke-Team wird schnellstmöglich Kontakt aufnehmen und das weitere Verfahren erläutern.

https://lichtblicke.de/unwetterhilfe/

 

Wer hilft wobei? Eine Arbeitshilfe